Jesus Christus: Wer war er wirklich?

Professor Dr. Tobias Nicklas, Lehrstuhl für Exegese und Hermeneutik des Neuen Testaments, Fakultät für Katholische Theologie der Univesität Regensburg, besucht die bilinguale Kath. Religionsklasse 10 der Realschule Neutraubling.

IMG 6942

Gottes Sohn? Religiöser Reformer? Jüdischer Lehrer? Superstar? All diese Fragen kamen auf, als sich die bilinguale Religionsklasse 10 der Realschule Neutraubling sich im Themenbereich „Jesus Christus – wer war er wirklich?“ mit der Person Jesu intensiv auseinandersetzten. Sowohl anhand von neutestamentlichen Texten als auch mit Hilfe von außerbiblischen Quellen versuchten die Schülerinnen und Schüler sich ein Bild von Jesus zu machen. Irgendwann kam die Frage auf, wie gehen eigentlich professionelle Bibelwissenschaftler an Texte heran? Auf welche Art und Weise forschen sie, um mehr über Jesus zu erfahren? Um darüber mehr zu erfahren, schrieb die Klasse einen Brief an Herrn Professor Dr. Tobias Nicklas, den renommierten Bibelwissenschaftler an der Universität Regensburg. Dieser antwortete prompt und folgte der Einladung in die Religionsstunde am 23.11.2021, worüber wir uns alle sehr freuten.
Herr Professor Nicklas ist nicht nur Professor für Exegese und Hermeneutik an der Universität Regensburg, er ist weltweit mit seinen Bibelforschungen sehr angesehen, so ist er unter anderem auch Professor der School of Theology and Religious Studies der Catholic University of America, Washington D.C. und Ehrendoktor an der Hebrew University Jerusalem. So konnten wir unsere Fragen auch auf Englisch stellen, was natürlich für eine bilinguale Reliklasse ideal war.
Wir nutzten natürlich die Gelegenheit um alle unsere Fragen zu Jesus, die uns so brennend interessierten zu stellen: So wollte Franzi wissen, welche Rolle Maria Magdalena spielte. Herr Professor Nicklas ging hier auf die besondere Offenbarung des gnostischen Christentums ein und bezeichnete Maria Magdalena als Lieblingsjüngerin im Philippus Evangelium. Übrigens staunten wir nicht schlecht, als Herr Professor Nicklas uns aufzeigte, dass es nicht nur die vier Evangelien im NT gibt sondern insgesamt 35! Evangelien, die halt nicht in den Kanon des NT aufgenommen wurden. So gibt es z. B. auch ein Thomasevangelium, ein Judasevangelium und ein Petrusevangelium. Eine weitere Frage, die uns bewegte waren die Wunder Jesu: Wie kann es sein, dass Jesus über das Wasser wandelte oder aus Wasser Wein machte? Herr Professor Nicklas verwies hier auf die Glaubensperspektive. Natürlich kann man diese Wunder nicht naturwissenschaftlich erklären, sie berühren die Menschen in ihrem Innersten, aber nur wenn sie das zulassen. Herr Professor Nicklas wies hier auch auf die heutige Bedeutung hin: Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, die man nicht erklären kann. Es gibt Werte wie Freundschaft und Beziehungen, die Menschen verändern wie ein kleines Wunder.

Bili Vortrag 1 web

Darüber hinaus fragten wir Herrn Professor Nicklas auch, wie er zu seinem Beruf kam. Ursprünglich wollte er Lehrer werden und arbeitet auch schon mehrere Jahre an einem Gymnasium als Mathe und Relilehrer. Dann ging aber an die Hochschule zurück und widmete sich seitdem ganz der Bibelforschung. Uns als Abschlussklasse gab er an dieser Stelle den Tipp, dass Berufswahl immer Herzensangelegenheit ist, d.h. man muss den Job mögen, den man täglich ausübt.
Herr Professor Nicklas zeigte sich übrigens sehr beeindruckt von unserem Programm des zweisprachigen Reliunterrichts und er erzählte uns, dass er auch ganz unbewusst vom Deutschen ins Englische wechselt, da viele seiner Forschungsprogramme nur auf Englisch stattfinden. Neben dem Englischen beherrscht Herr Professor Nicklas übrigens auch Griechisch und Latein – um an den Originaltexten arbeiten zu können – plus Hebräisch, Koptisch und Syrisch.

Bili Vortrag 2 web

Wir fanden diese Relistunde mit Herrn Professor Nicklas sehr interessant und spannend und möchten uns noch einmal sehr herzlich bei ihm bedanken, dass er trotz seines randvollen Terminkalenders an die Realschule Neutraubling kam und sich Zeit für unsere Fragen nahm. Vielen Dank auch an unsere Lehrerin Frau Werkmann, die den Kontakt zu Herrn Professor Nicklas, ihren Studienfreund aus Studententagen, herstellte.